5 effiziente & kostenlose Traffic Quellen für deinen Blog | wurschtelei.com
header traffic quellen

5 effiziente ABER kostenlose Traffic Quellen für deinen Blog

Einen eigenen Blog zu starten ist mit den heutigen Mitteln sehr leicht und schnell zu bewerkstelligen.
Jedoch Traffic, also Besucher auf diesen Blog zu bekommen, stellt sich als etwas schwieriger heraus. Hier stellt sich so manch einer die Fragen:

  • Wo bekomme ich Besucher für meinen Blog her?
  • Wo bekomme ich KOSTENLOSE Besucher her – also möglichst ohne Werbeanzeigen schalten zu müssen?
  • Und wie bekomme ich Traffic mit möglichst gering(er)em Aufwand?

Auf diese Fragen – also wie du an kostenlosen aber effizienten Traffic für deinen Blog kommst, gehe ich JETZT in diesem Beitrag ein.

#1 Pinterest – die wohl weit unterschätze Traffic Quelle

Die Besucherströme über Pinterest, stellen auf diesem Blog etwa 8% des Gesamttraffics dar. Auf meinem anderen Blog sogar 26 %. Kein anderer sozialer Kanal bringt mir so viele Besucher ein, wie Pinterest.pinterest traffic quelle

Ich poste meine Beiträge auf Pinterest als Pins und teile sie auf meinen eigenen Pinnwänden und auch auf themenrelevanten Gruppenboards.
Vor allem Gruppenboards bringen extrem viel Traffic ein. Denn die Inhalte, die du pinnst, erreichen ein weit größeres Publikum als nur deine eigenen Follower. Deine dort gepinnten Inhalte erreichen nämlich auch die Follower der Mitwirkenden auf den Gruppenboards.
Je mehr Leute deine Pins sehen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass deine Pins erneut gepinnt werden. Das erhöht die Reichweite und demnach auch den Traffic auf deinen Blog.
Wenn du mehr zu Pinterest Gruppenboards erfahren möchtest, empfehle ich dir diesen Beitrag.

#2 Facebook Gruppen – be social!

Wer Facebook als natürliche Traffic Quelle bereits abgeschrieben hat, den möchte ich nochmal kurz um Einhalt bitten.
Es ist Fakt, Facebook Seiten bringen dir schon lange keinen Traffic mehr ein, wenn du nicht schon vor einigen Jahren eine hohe Fangemeinde auf deiner Facebook Seite aufgebaut hast.
Heutzutage eine Seite einzurichten und groß zu machen, die außer ein paar Freunde keinerlei Fans hat, ist ohne Werbemaßnahmen kaum zu schaffen. Facebook filtert und schränkt die Reichweite von Seiten im Newsfeed nämlich extrem ein, so dass man fast dazu gezwungen wird Werbung zu schalten.



Es gibt aber noch Hoffnung auf Facebook: Facebook Gruppen!

Hier hast du de Möglichkeit durch geschickte Vorgehensweise auf deinen Blog und deine Beiträge zu verlinken und so Traffic über diese Gruppen zu bekommen.
Wichtig ist, dass du eine aktive und themenrelevante Gruppe findest, die nicht nur von einem Mitglied bestimmt wird, sondern in der du die Chance hast, auch selbst aktiv Beiträge zu verfassen. Gegebenenfalls musst du dafür zunächst einige Gruppen ausprobieren und schauen, wie hier der Umgang ist.
Wenn du einer Gruppe neu beitrittst, stelle dich zu Beginn immer den anderen Mitgliedern der Gruppen vor. Sei aktiv, like nicht nur andere Beiträge, sondern kommentiere sie auch. Deine Likes werden nicht direkt gesehen, deine Kommentare aber schon. Andere Nutzer werden dann auf dich aufmerksam oder erkennen dich schneller wieder. Tritt der Gruppe nicht nur mit dem Hintergrund bei, deine eigenen Links und Beiträge zu teilen, sondern dich aktiv mit der Community auszutauschen. Erst wenn du einen aktiven und wertvollen Austausch mit der Gruppe pflegst, werden auch deine eigenen Beiträge dort anklang finden.

Zu Beginn ist es also sicher etwas Arbeit über Facebook Gruppen Besucher Traffic auf deinen Blog zu bekommen, langfristig lohnt und rentiert es sich jedoch.

#3 Suchmaschinenoptimierung – die jeder kann

Wie du bereits oben in der Grafik schon gesehen hast, macht der organische Traffic, also der Traffic über die Suchmaschinen allein mehr als 60% des Gesamttraffics auf meinem Blog aus.

organischer traffic

Wenn du es richtig anstellst, kannst du diesen Traffic sogar Monat für Monat erhöhen.
SEO wird von vielen als eine Art Hexenwerk gesehen, welches man zunächst aufwendig lernen muss. Wenn man sich aber einfach logisch in die Sache hineinversetzt und versucht zu verstehen, wie die Google Suche funktioniert, kann jeder SEO für seinen Blog betreiben und so wertvollen Traffic über die Suchmaschine bekommen.

1. Keyword Analyse als Grundlage für gutes SEO

Als Allererstes solltest du immer eine Keyword Recherche machen und ein Hauptkeyword pro Artikel festsetzen.
Nutze hierfür sogenannte Keyword Tools, um ein Haupt-Keyword zu finden unter welchem dein Beitrag in den Suchmaschinen gefunden werden soll. Wähle ein Haupt-Keyword wählen, welches häufig gesucht wird und dessen Wettbewerb möglichst nicht ganz so hoch ist. Zweiteres ist aber eher Nebensache.

Welches Keyword Tool gibt es?

Eventuell kennst du schon den Keyword Planner von Google?
Leider hat Google den Keyword Planner der breiten Öffentlichkeit über die Jahre hinweg entzogen. Seit einiger Zeit kann er nur noch in Verbindung mit aktiven AdWords Kampagnen genutzt werden. Zudem wurde die Funktionalität des Keyword Planner extrem eingeschränkt.
Aktuell möchte ich dir daher das Tool ubersuggest.org empfehlen. Es zeigt dir zu deinem Haupt-Keyword, andere relevante Keywords an, das Suchvolumen und den Wettbewerb zum jeweiligen Keyword.

Keyword Tool Ubersuggest

Nachdem du ein gutes und passendes Haupt-Keyword gefunden hast, setzte dies auf natürliche und sinnvolle Art und Weise in deinem Beitrag ein.
Wichtig ist: erstelle deinen Beitrag nicht nach dem Keyword, sondern finde ein Keyword nach der Art und dem Thema deines Beitrages. Also erst kommt die Idee zum Beitrag, dann das Keyword. Um das Keyword auf sinnvolle Art und Weise in deinen Beitrag einzusetzen, gibt es ein gutes Plugin, was ich dir als nächstes näher vorstellen möchte.



Hochwertige Inhalte → Yoast SEO Plugin

Das Yoast WordPress Plugin vom niederländischen Entwickler Joost de Valk, leistet mir schon seit vielen Jahren treue Dienste und es wird es ständig weiter entwickelt.
Es hilft dir dabei für einen Beitrag ein Haupt Keyword auf natürliche Art und Weise in deinen Blogbeitrag einzusetzen.
Hierfür gibst du das Keyword als Fokus Keyword ein und das Plugin zeigt dir in einer Analyse, wie das Keyword aktuell in den Beitrag eingefügt ist und was du noch verbessern kannst. Dabei wird mit dem bewerten Ampelsystem gearbeitet: grün steht für ein sehr gutes Ergebnis, orange bedeutet ok und rot bedeutet, dass du hier unbedingt Verbesserungen vornehmen solltest.

yoast_keyword_tool

Verbesserungen betreffen beispielsweise den Einsatz des Keywords in den Meta Daten, im Alt Text der Bilder, in den Überschriften und Unterüberschriften, den Einsatz von internen und externen Links usw.
Dieses Plugin gibt dir also eine allumfassende SEO Analyse und Optimierungsvorschläge für deinen jeweiligen Beitrag.

#4 Themenportale für Referral Traffic

Zunächst mal was ist Referral Traffic?
Nun, um es ganz kurz auszudrücken, handelt es sich hierbei um Backlinks. Also Links durch Verweise von anderen Seiten. Und diese bringen dir ebenfalls eine beachtliche Summe an Traffic. Google hat hier einige Regeln für Backlinks aufgestellt, um den Missbrauch dieser Möglichkeit zu untergraben. Auf diese Regeln möchte ich in diesem Beitrag nicht konkret eingehen.
Oberstes Gebot ist es aber: die Backlinks zu deinem Blog sollten themenrelevant sein und zu deiner Seite passen. Zudem solltest du den Einsatz auch nicht übertreiben und bspw. pro Tag plötzlich 100 Backlinks bekommen/aufbauen. Da wird Google schnell misstrauisch und straft deinen Blog unter Umständen ab.



Wie setzt du Referral Links ein?

Einige Backlinks bzw. Referrals kannst du vielleicht nicht selbst beeinflussen, da sie einfach von anderen Webmastern gesetzt werden, ohne das du das weißt oder ändern kannst.
Aber es gibt auch Backlinks, die voll unter deiner Kontrolle liegen. Gerade im Bereich DIY gibt es einige Portale, auf denen du deine eigenen DIY Projekte vorstellen kannst. Hier kannst du dann auch auf deinen jeweiligen Blogbeitrag verlinken, damit die Leser weitere Infos dazu bekommen. Solche Portale, die diese Möglichkeit bieten, sind beispielsweise Handmadekultur und Hand im Glück.

handmade culture traffic quelle

#5 Backlinks durch Pingbacks

Eine weitere gute Möglichkeit ist es, andere Blogs zu verlinken. Bevor jetzt deine Alarmglocken läuten, dass du damit einfach so Links vergibst, lass mich das erklären. Ja, du vergibst hier Links aber nein, du verschwendest sie nicht! Denn die Verlinkung von anderen Blogs, kommt dir selbst zu Gute. Die Idee ist, dass Blogs sich untereinander vernetzen. Technisch wird diese Vorgehensweise Pingbacks und auch Trackbacks genannt. Ein Pingback passiert automatisch, während ein Trackback manuell erstellt wird. Den genauen Unterschied hat Michaela von wp-bistro auf ihrem Blog erklärt.

So funktioniert es: Nehmen wir an, du und ein anderer Blogger, haben Pingbenachrichtigungen auf beiden Seiten aktiviert.

pingbacks wordpress

Du verlinkst in deinem Beitrag also auf den Beitrag des anderen Bloggers. Dein Pingback Link erscheint dann als Kommentar im Beitrag des anderen Bloggers. Dies hat mehrere Vorteile:

  • Andere Leser sehen deinen Link auf den Beitrag des anderen Bloggers und besuchen evtl. auch deine Seite.
  • Du erhältst automatisch einen Link von einem anderen themenrelevanten Blog.
  • Der Blogger wird evtl. auf dich aufmerksam und verlinktauf andere Beiträge in deinem Blog.

Ich hoffe das dir meine 5 effektivsten Traffic Quellen, genauso viel bringen werden, wie sie mir. Das Beste ist, sie bringen dir kostenlosen Traffic, sind sehr effizient und zudem schnell umzusetzen. Sicherlich brauchst du zu Beginn hier und da ein wenig Übung und Erfahrung, jedoch kommt dies mit der Zeit.
Wenn du Fragen dazu hast, Feedback oder auch Anregungen, dann hinterlasse mir hier gern einen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.